TuS-AH gegen VFR Hangelar: 8:1-Kantersieg gegen Hangelar

Die alten Herren hatten am vergangenen Montag keine Probleme mit der – allerdings ersatzgeschwächten – Vertretung des VFR Hangelar und schickte diese mit einer 8:1-Packung nach Hause.

Das hatten sich die TuS-Kicker durchaus herausfordernder vorgestellt – war Hangelar doch immer ein bissiger Gegner mit einiger Qualität vor allem im Offensivbereich. Doch nun gut, man will ja nicht meckern und nimmt auch mal ein Torfestival mit. Dieses wurde bereits nach zwei Minuten eröffnet, als C. Wenzel fein auf S. Schweizer flankte, der nur noch das Füßchen gerade machen musste. Nach der Vorlage zum 1:0 ließ es C. Wenzel dann bei seinem lupenreinen Hattrick selbst drei Mal krachen und schraubte das Ergebnis flugs auf 4:0. Der Gegner war dabei doch das ein oder andere Mal nicht optimal postiert, sodass die Herausforderung für den Goalgetter des TuS nur mäßig groß war. An alle Vorlagengeber kann sich der Berichterstatter nicht mehr erinnern, man möge ihm verzeihen. Die Betreffenden dürfen sich aber freilich das mal größere, mal kleinere Bäuchlein pinseln. Für das ordentliche 5:0-Halbzeitergebnis sorgte dann J. Seelbach kurz vor dem Pausentee nach einem schön vorgetragenen Angriff und einem feinen Pass von Mittelfeldmotor B. Zimmer.

Kurz nach Wiederanpfiff machte wiederum C. Wenzel direkt das halbe Dutzend voll – auch wenn er es bestimmt anders sieht: vier Hütten macht er auch nicht alle Tage. Fast im direkten Anschluss erlaubte sich der TuS dann aber ein Nickerchen – manche würden es fast Tiefschlaf nennen – und ließ sich durch einen langen Ball überrumpeln. Die Einladung nahm Hangelar dankend an und verkürzte auf 1:6. Der sonst nahezu beschäftigungslose „Ferby“ Ferhan im Kasten des TuS war ohne Chance. Danach stockte das Spiel des TuS kurz, bevor man doch den Hebel wieder umlegte und sich auf die eigenen Qualitäten besann (oder zumindest gegen den konditionell abbauenden Gegner so tat). Folgerichtig konnte B. Zimmer auf 7:1 erhöhen, als er nach starkem Steckpass von Debütant und „Küken“ T. Beßler das Ei überlegt ins Eck legte. Den Schlusspunkt setzte S. Schweizer, der einen feinen Spielzug über J. Seelbach und B. Zimmer mit einem Schlenzer ins Eckchen abschloss. Danach hatte der souverän leitende Schiri Achim dann ein Einsehen mit den Rasensportlern aus Hangelar, pfiff die Partie nach gefühlten 20 Minuten ab und schickte die Mannschaften ans Kaltgetränk. Lieber Achim, Danke fürs Bier!

Es spielten: F. Sahin, B. Zimmer, N. Remke, T. Beßler, J. Seelbach, S. Bungard, J. Kaminski, G. Dahs, C. Jungheim (geb. Schmidt), C. Wenzel, M. Weber, S. Kunze, S. Schweizer

About the Author

By BastiS / Editor on Aug 16, 2023